Wie kann eine kieferorthopädische Behandlung helfen?

Die Kieferorthopädie ist ein Zweig der Zahnheilkunde, der Zahnfehlstellungen behandelt, bei denen die Zähne bei geschlossenem Mund nicht richtig positioniert sind.

Die Behandlung kann kosmetisch sein, um das Aussehen der Person zu verbessern, zielt aber normalerweise auch darauf ab, die Mundfunktion zu verbessern.

Behandlungsarten

Ein Kieferorthopäde kann Arbeiten ausführen, die darauf abzielen, Folgendes zu erreichen:

– Schließen großer Zahnlücken

-Ausrichtung der Zahnspitzen

– Schiefe Zähne begradigen

– Verbesserung der Fähigkeit zu sprechen oder zu kauen

– Erhöhung der langfristigen Gesundheit von Zahnfleisch und Zähnen

– Verhindern von langfristig übermäßiger Abnutzung oder Traumata der Zähne

– Falsche Bissübungen

Die Behandlung kann das Aussehen der Zähne verbessern, aber auch zu einer besseren Kau- und Sprechfunktion führen und in einigen Fällen dazu beitragen, die Zähne vor Schäden oder Karies zu schützen.

Um diese Ziele zu erreichen, verwendet der Kieferorthopäde eine Reihe von medizinischen Geräten, einschließlich Kappen, Platten und Zahnspangen.

Apparate

Kieferorthopädische Apparate können festsitzend oder herausnehmbar sein.

Festsitzende Apparate

Sie sind, die am häufigsten verwendeten Apparaten in der Kieferorthopädie.  Sie werden verwendet, wenn es auf Präzision ankommt.

Die Person kann mit dem festsitzenden Apparat normal essen, aber einige Lebensmittel und Getränke sollten vermieden werden, wie zum Beispiel Limonaden, Bonbons, Kaugummi und andere klebrige Lebensmittel.

Personen, die Kontaktsportarten betreiben, sollten ihren Kieferorthopäden informieren, da sie möglicherweise einen speziellen Zahnfleischschutz benötigen.

Beispiele für festsitzende kieferorthopädische Geräte sind:

Zahnspangen

Diese bestehen aus Brackets, Drähten und Metallbändern.  Die Brackets werden normalerweise an der Vorderseite der Zähne befestigt, während die Metallbänder fest um die Zähne herum befestigt werden und als Anker für den Apparat dienen.

Die bogenförmigen Drähte verlaufen durch die Brackets und werden an den Metallbändern befestigt.  Durch Anziehen des Drahtes werden die Zähne gespannt. Dies bringt die Zähne mit der Zeit in ihre richtige Position.

Die Behandlung umfasst monatliche Besuche, um die Zahnspange anzupassen oder anzuziehen. Die Behandlung kann mehrere Monate bis mehrere Jahre dauern.

Es sind sowohl durchsichtige als auch farbige Zahnspangen erhältlich.

Feste Platzhalter

Wenn ein Kind einen Milchzahn verliert, verhindert ein Platzhalter, dass der Zahn in die beiden Zähne in die benachbarten Zähne einwächst, bis der erwachsene Zahn durchbricht.  An einem der Zähne neben der Lücke wird ein Metallband befestigt und ein Draht geht vom Band zum anderen Zahn.

Herausnehmbare Platzhalter

Diese sind eine Alternative zu festen Platzhaltern

Spezielle festsitzende Geräte

Diese können helfen, das Zungendrücken oder Daumenlutschen zu kontrollieren.  Sie können beim Essen besonders irritierend sein und werden daher nur bei Bedarf verwendet.

Abnehmbare kieferorthopädische Geräte

Diese können verwendet werden, um Daumenlutschen zu verhindern oder kleinere Probleme wie das Begradigen von leicht schiefen Zähnen zu behandeln.

Das Gerät sollte nur zum Reinigen, Essen oder Verwenden von Zahnseide entfernt werden.  Manchmal kann der Kieferorthopäde dem Patienten raten, sie bei bestimmten Aktivitäten wie dem Spielen eines Holzblasinstruments oder dem Fahrradfahren zu entfernen.

Beispiel für herausnehmbare Geräte können folgende sein:

Ausrichtungsgeräte:  Diese Alternative zu Zahnspangen kann für Erwachsene von Vorteil sein.  Sie sind für andere praktisch unbemerkbar und können zum Zähneputzen, die Verwendung von Zahnseide oder Essen herausgenommen werden.  Ein Ausrichtungsgerät wird 2 bis 3 Wochen lang verwendet und dann durch einen festeren ersetzt.

Überschrift: Ein Riemen am Hinterkopf ist vorne an einem Metalldraht oder Gesichtsbogen befestigt. Ziel ist es, das Wachstum des Oberkiefers zu verlangsamen und die Seitenzähne zu halten, während die Frontzähne zurückgezogen werden.

Lippen- und Wangentampons: Sie werden speziell entwickelt, um den Druck der Wangen oder Lippen auf die Zähne zu reduzieren.

Gaumenexpander:  Dieses Gerät wurde entwickelt, um den Oberkieferbogen zu verbreitern.  Es besteht aus einer verschraubten Kunststoffplatte, die auf den Gaumen aufgesetzt wird.  Die Schrauben üben Druck auf die Gelenke in den Knochen aus und drücken sie nach außen.  Dies erweitert die Größe des Bereichs am Gaumen.

Halterungen: Sie werden verwendet, um zu verhindern, dass die Zähne nach der Behandlung in ihre ursprüngliche Position zurückkehren.  Wenn sie ausgetauscht werden, können sie auch verwendet werden, um zu verhindern, dass Kinder am Daumen lutschen.

Es gibt zwei Arten von abnehmbaren Halterungen:

Der Hawley-Halter besteht aus Metall und Acryl. Das Acryl sitzt auf dem Gaumen und der Draht umgibt die Frontzähne.

Der andere besteht aus durchsichtigem Kunststoff Es sitzt auf den Zähnen und ähnelt dem Invisalign-Ausrichter.

Permanente Halterungen werden auf der Rückseite der Zähne angebracht oder befestigt.  Es wird normalerweise für untere Frontzähne empfohlen, da das Risiko der Rückkehr der Zähne in ihre ursprüngliche Position hoch ist.

In einigen Fällen empfehlen Kieferorthopäden sowohl eine festsitzende permanente auf den unteren Frontzähnen als auch einen durchsichtigen Kunststoff-Ausrichter, der dann über den gesamten unteren Zahnbogen passt. 

Schienen oder Vorrichtungen zur Kinnreposition.

Diese werden im Ober- oder Unterkiefer platziert.  Sie helfen beim richtigen Schließen des Kiefers. Schienen werden häufig bei Kiefergelenkserkrankungen (TMJ) verwendet.  TMJ ist eine Erkrankung, die Schmerzen und Funktionsstörungen in den an der Kieferbewegung beteiligten Muskeln verursachen kann.

Unabhängig von Ihrem Gerät oder Ihrer Behandlung ist es wichtig, sowohl die Anweisungen Ihres Arztes als auch die Richtlinien zur Mundhygiene sorgfältig zu befolgen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Wer sollte einen Kieferorthopäden aufsuchen?

Wenn sich Kiefer und Zähne nicht richtig entwickeln, kann es zu einer Malokklusion kommen.  Die Zähne sind schief und falsch ausgerichtet, und der untere und der obere Satz passen möglicherweise nicht zusammen.

Malokklusion ist keine Krankheit und beeinträchtigt die körperliche Gesundheit nicht.  Es ist eine Veränderung der Zahnstellung.  Es kann jedoch die Gesichtsform und das Aussehen der Zähne beeinträchtigen und zu Verlegenheit, geringem Selbstwertgefühl und sogar Depressionen führen.

Ursachen sind unter anderem Verletzungen der Zähne oder des Gesichtsknochens und häufiges Daumen- oder Fingerlutschen.

Eine schwere Malokklusion kann das Essen, Sprechen und die Zahnreinigung beeinträchtigen.

Eine kieferorthopädische Behandlung kann helfen, nachstehende zu behandeln oder zu verbessern:

Abstehende Frontzähne:  Die Behandlung kann das Aussehen verbessern und die Zähne bei Sportverletzungen oder Stürzen vor Schäden schützen.

Überkreuzte Zähne: In einem schmalen Kiefer ist möglicherweise nicht genug Platz für alle Zähne.  Der Kieferorthopäde kann einen oder mehrere Zähne entfernen, um Platz für die anderen zu schaffen.

Impaktierte Zähne:  Dies kann daran liegen, dass der erwachsene Zahn nicht aus dem Zahnfleisch oder Knochen herauskommt oder nur teilweise durchbricht.

Asymmetrische Zähne: Besonders wenn der Mund geschlossen ist, aber die Zähne sichtbar sind, passen die oberen und unteren Zähne nicht zusammen.

Tiefbeißen oder Überbeißen:  Beim Zusammenbeißen der Zähne geht der Oberkiefer im Vergleich zum Unterkiefer zu weit nach unten.

Rückwärtsbiss:  Beim Zusammenbeißen der Zähne beißen die oberen Zähne hinter den unteren Zähnen.

Offenes Schließen:  Beim Zusammenbeißen der Zähne entsteht zwischen den unteren und oberen Zähnen eine Öffnung.

Unterbiss:  Die oberen Zähne sind zu weit hinten oder die unteren Zähne zu weit vorne.

Kreuzbiss:  Wenn die Zähne zusammengebissen werden, geht mindestens einer der oberen Zähne nicht leicht vor den unteren Zähnen nach unten.  Sie liegen sehr nah an der Wange oder Zunge.

Öffnung: Es gibt Lücken zwischen den Zähnen aufgrund eines fehlenden Zahns oder weil die Zähne den Mund nicht ausfüllen.  Dies ist das Gegenteil von Gedränge.

Ein Kieferorthopäde kann auch helfen, Probleme wie das Knirschen oder Zusammenbeißen der Zähne und das Klicken oder Bewegen des Kiefers zu lösen.

Daumen- oder Fingerlutschen kann dazu führen, dass sich die Zähne und der Stützknochen verformen.  Um eine natürliche Verbesserung zu sehen, sollte zunächst das Daumenlutschen vorhanden sein

Ihr Zahnarzt kann Ihnen in der Regel einen Kieferorthopäden empfehlen oder die Behandlung selbst durchführen.  Nur wenige Zahnärzte sind auch als Kieferorthopäden ausgebildet und qualifiziert.  Laut AAO sind nur 6 Prozent der Zahnärzte auch Kieferorthopäden.

Ein Zahnarzt ist auf das breitere Gebiet der Mundgesundheit spezialisiert, einschließlich der Vorbeugung von Infektionen und der Pflege von Zähnen, Kiefer, Nerven und anderen Aspekten.

Ein Kieferorthopäde beschäftigt sich speziell mit dem Biss und der Geradheit der Zähne.  Bevor Sie fortfahren, sollten Sie prüfen, ob der von Ihnen gewählte Facharzt für eine kieferorthopädische Behandlung geeignet ist.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

In Verbindung stehende Artikel

SMART LINSENBEHANDLUNGEN

Smart-Linsen, als eine nach dem Linsentyp benannte Behandlung, sorgen für Lebensqualität, damitPatienten ohne Brille in die Nähe, Mittel- und Ferne sehen können. Der wichtigste Einsatzbereich

Weiterlesen >

In Verbindung stehende Artikel

SMART LINSENBEHANDLUNGEN

Smart-Linsen, als eine nach dem Linsentyp benannte Behandlung, sorgen für Lebensqualität, damitPatienten ohne Brille in die Nähe, Mittel- und Ferne sehen können. Der wichtigste Einsatzbereich

Weiterlesen >